bewegendes Personal Training – Sichtweisen von Gesundheit; das Modell der Salutogenese

das Modell der Salutogenese

Aaron Antonovsky (Professor der Soziologie, * 1923 in Brooklyn, New York, NY, USA; † 7. Juli 1994 in Beerscheba, Israel) beschäftigte sich intensiv mit der Frage: Wie werde ich mehr gesund und weniger krank? Beim Verständnis eines Gesundheits- und Krankheitskontinuums befinden wir uns seiner Auffassung nach ständig zwischen den beiden Polen von Gesundheit und Krankheit.

Für die Gesunderhaltung ist das Kohärenzgefühl (sense of coherence, SOC) bedeutsam.

Gemäß Antonovsky (1979) ist dieses Kohärenzgefühl „eine globale Orientierung, die das Ausmaß ausdrückt, in dem jemand ein durchdringendes, überdauerndes und dennoch dynamisches Gefühl des Vertrauens hat, dass

– erstens die Anforderungen aus der inneren und äußeren Erfahrungswelt im Verlauf des Lebens strukturiert, vorhersagbar und erklärbar sind und dass – zweitens die Ressourcen verfügbar sind, die nötig sind, um den Anforderungen gerecht zu werden. Und – drittens, dass diese Anforderungen Herausforderungen sind, die Investition und Engagement verdienen.“

Die Grundhaltung, die Welt zusammenhängend und sinnvoll zu erleben, setzt nach Antonovsky drei Komponenten voraus:

Ein Gefühl der Verstehbarkeit (sense of comprehensibility), da die Kontrollierbarkeit und Geordnetheit von Lebenssituationen meint und kognitive Verarbeitungsmuster erfordert;

  1. Ein Gefühl der Handhabbarkeit (sense of manageability), in den ein optimistisches Vertrauen zu Ausdruck kommt, Lebensaufgaben meistern und Ressourcen mobilisieren zu können. Hierzu sind kognitiv-emotionale Verarbeitungsmuster angesprochen.
  2. Ein Gefühl von Sinnhaftigkeit bzw. Bedeutsamkeit (sense of meaningfulness), das ausdrückt, daß diese Anforderungen Herausforderungen sind und Investition und Engagement verdienen.
  3. Im Modell von Antonovsky, dem derzeit bekanntesten Konzept verschiedener Gesundheitsmodelle, ist es eine Frage der Bewertung, ob Stressoren als Herausforderung erkannt werden können und dafür eine angemessene Problemlösungsfähigkeit eingesetzt werden kann. Wenn dies gelingt, beeinflussen sich gegenseitig verstärkend die generellen Widerstandsressourcen, die Lebenserfahrung und das Kohärenzgefühl.

Die Forschungsergebnisse der vergangenen Jahre lassen erkennen, dass von den drei Konstrukten des Kohärenzgefühls die Sinnhaftigkeit besonders bedeutsam ist.

Annäherung an Gesundheit und Krankheit in traditionellen Medizinsystemen

Man kann Gesundheit und Krankheit aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. Ein pathogenetisches Verständnis von Gesundheit und Krankheit reduziert die Sichtweise auf Fakten, Daten und Befunde. Das Modell der Salutogenese öffnet den Blick auf gesundheitserhaltende Ressourcen des Menschen und damit auf seine Fähigkeiten, Gesundheit zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Die integrative Sicht von Gesundheit und Krankheit unter Berücksichtigung von Pathogenese und Salutogenese und damit der Besonderheiten des einzelnen Menschen ist Voraussetzung eines ganzheitlichen Verständnisses in der Medizin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.